Musikszene Hannover
Start Bands + Solo Festivals Konzert-Tips Bilder + Worte Clubs Kontakt Impressum Hannover CDs

Adam Angst am 25. August im Heinz

SPECIAL GUEST: LEONIDEN

„Wer oder was ist eigentlich dieser ADAM ANGST?“ Ich sag dir, wer er ist. ADAM ANGST ist ein arroganter Drecksack! Er ist scheinheilig, er ist überheblich und tut auch noch so als wäre er dein bester Freund! Such dir was aus: Er ist deine Ex-Freundin, der Call-Center-Agent, der dir das Abo berechnet, obwohl du nie zugestimmt hast, er ist der Rentner, der die Bullen ruft, wenn die Musik zu laut ist. Eigentlich ist er ‚ne richtig arme Sau. Auf der Suche nach Aufmerksamkeit und auf der Suche nach sich selbst. Eigentlich… ist er genau so wie wir.

Deutliche Worte + verzerrte Gitarren = Doch wieder nur Punkrock? Eben nicht!

Foto


PHYSICAL GRAFFITI

`The Ultimate Led Zeppelin Experience´- European Tour 2017

Freitag, 15. September 2017 in der Blues Garage

Foto



Kein Bock auf Nazis Banner

Panteón Rococó

am 24. Juli in der 60er Jahre Halle / Faust

Panteón Rococó sind ein Phanömen. Die Latin-Ska-Punker aus Mexico City sind unermüdlich am Touren, ihre Fangemeinde wächst und wächst und ein Ende ist nicht abzusehen. Rumba, Salsa, Tango, Cumbia, Merengue und coole Mariachi-Sounds treffen bei den furiosen Live-Shows der bis zu 12-köpfigen Band auf Rock-, Punk- und Ska-Elemente, als hätten diese vermeintlichen Gegesatzpaare schon immer zusammengehört. Heraus kommt ein musikalischer Energie-Riegel, der garantiert ins Tanzbein fährt und einen wilden Auftritt verspricht. Dabei war Rockmusik nicht erwünscht in den frühen 90er-Jahren in Mexiko. Es gab wenige Läden, die Konzerte organisierten und die, die sich das trauten, riskierten meistens mehr als einfach nur ein paar kaputte Bierflaschen. Gewalt war damals bei Konzerten an der Tagesordnung. Die Gründung der Band erfolgte 1995 inmitten einer sozialen und politisch schwierigen Zeit. Zu diesem Zeitpunkt führte die Regierung in Chiapas Krieg gegen die EZLN, die für die Stärkung der Rechte der indigenen Bevölkerung eintrat und sich dabei auch das Recht zusprach, gewaltsam zu kämpfen.


Foto Panteón Rococó

Die Kassierer

am 22. September in der 60er Jahre Halle / Faust

Die Kassierer – was ist das eigentlich? Die Antwort lautet: die Kassierer sind nicht mehr und nicht weniger als die deutsche Vorzeige-Punkband mit einem einzigartigen Werdegang. Dadaistische Kleinkunst-Auftritte in den späten 80er-Jahren, der Durchbruch und jede Menge Anfeindungen mit der Erfindung und Etablierung des sogenannten Fick-Liedes in den Neunzigern, eine zunehmende Bekanntheit in allen gesellschaftlichen Schichten, große Beliebtheit auf Metal-Festivals und musikalische Begleitung ganzer Generationen von Kids auf dem Schulweg in den Nuller Jahren und heutzutage regelmäßige Gastspiele in Wacken, ausverkaufte Hallen, Presseartikel ohne Ende, die Verleihung des “Goldenen Umbertos für das Lebenswerk” in der TV-Show “Circus Halligalli” und dann die Theaterproduktion am Schauspiel Dortmund in der ersten Punk-Operette der Welt mit dem poetischen Namen “Häuptling Abendwind”. Neben der Musik engagiert sich Kassierer-Frontmann Wölfi seit Jahren politisch in diversen Bundestagswahlkämpfen, als Mitglied des Stadtrats und als Oberbürgermeisterkandidat für Bochum. Doch man kann das Ganze noch steigern, denn 2016 greifen die Kassierer mit ihrer Bewerbung beim Eurovision Song Contest mit ihrem Lied für Stockholm. Sie können auch richtig guten Schlager!


Foto

Counter